(0 97 75) 13 28 Burgwallbacher Straße 15, 97659 Schönau a.d. Brend

Fosenöchterfahne

Eine sehr schön verarbeitete Fahne ist die der "Schönauer Fosenöchter", die bei Faschingsumzügen stets an der Zugspitze eifrig geschwungen wird. Der Stoff der hübschen Fahne wurde von Wolfgang Vey gestiftet und die Verarbeitung, das Nähen und die Schnitzarbeiten verrichtete kunstvoll der engagierte Faschingsfreund Werner Kiesel. Die Fahne ist auf der Vorderseite in Grün und der Rückseite in Rot gehalten, gesäumt oben und unten von hellbraunen Fransen. In der Mitte befindet sich auf beiden Seiten aufgenäht und gemalt das Faschingsmotto 1978, als die Fosenöchter das Zepter in die Hand nahmen und im Dorf für die Kampagne die Monarchie ausgerufen hatten. In der Mitte ziert eine goldene Krone mit einem Vogel an der Spitze, umgeben von Beschriftung: "Monarchie Schönau 1978", in dessen Jahr auch die attraktive Fahne gefertigt wurde.

Fosenöchterfahne Seite 1

Fosenöchterfahne Seite 1

Der Stoff der hübschen Fahne wurde von Wolfgang Vey gestiftet und die Verarbeitung, das Nähen und die Schnitzarbeiten verrichtete kunstvoll der engagierte Faschingsfreund Werner Kiesel. Die Fahne ist auf der Vorderseite in Grün und der Rückseite in Rot gehalten, gesäumt oben und unten von hellbraunen Fransen. In der Mitte befindet sich auf beiden Seiten aufgenäht und gemalt das Faschingsmotto 1978, als die Fosenöchter das Zepter in die Hand nahmen und im Dorf für die Kampagne die Monarchie ausgerufen hatten. In der Mitte ziert eine goldene Krone mit einem Vogel an der Spitze, umgeben von Beschriftung: „Monarchie Schönau 1978“, in dessen Jahr auch die attraktive Fahne gefertigt wurde.

Fosenöchterfahne Seite 2

Fosenöchterfahne Seite 2

Der Stoff der hübschen Fahne wurde von Wolfgang Vey gestiftet und die Verarbeitung, das Nähen und die Schnitzarbeiten verrichtete kunstvoll der engagierte Faschingsfreund Werner Kiesel. Die Fahne ist auf der Vorderseite in Grün und der Rückseite in Rot gehalten, gesäumt oben und unten von hellbraunen Fransen. In der Mitte befindet sich auf beiden Seiten aufgenäht und gemalt das Faschingsmotto 1978, als die Fosenöchter das Zepter in die Hand nahmen und im Dorf für die Kampagne die Monarchie ausgerufen hatten. In der Mitte ziert eine goldene Krone mit einem Vogel an der Spitze, umgeben von Beschriftung: „Monarchie Schönau 1978“, in dessen Jahr auch die attraktive Fahne gefertigt wurde.

Fahnenspitze Fosenöchterfahne

Fahnenspitze Fosenöchterfahne

Der Stoff der hübschen Fahne wurde von Wolfgang Vey gestiftet und die Verarbeitung, das Nähen und die Schnitzarbeiten verrichtete kunstvoll der engagierte Faschingsfreund Werner Kiesel.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Die "Zustimmung" bzw. "Ablehnung" können Sie jederzeit auf der Seite "Cookie Kontrolle" ändern.

Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer "Cookie Kontrolle" und in unserer "Datenschutzerklärung".